Ford S-MAX

Der neue Ford S-Max geht sparsamer, agiler und mit mehr Komfort an den Start – der Preis verändert sich kaum. Intelligente Technologien und ultramodernes Design, eine atemberaubende Leistung und eine hochpräzise Steuerung: Durch all dies hebt sich der rundum neue S-Max von der Masse ab. Integrierte Flexibilität, Funktionalität und Effizienz. Und mit einer umfassenden Bandbreite an bemerkenswerten Technologien ist der S-MAX einer der intelligentesten 5-7-Sitzer auf dem Markt. Aktiver Lebensstil? Sie haben das optimale Fahrzeug dafür gefunden.

Fords heimliches Flaggschiff ist der S-Max. Denn die vielleicht sportlichste unter den grossen Grossraumlimousinen hat schon in der ersten Generation erfolgreich Marktanteile erobert und dabei so manchen vom knappen Platzangebot frustrierten Kombi-Fahrer bei einem deutschen Nobelhersteller abgeworben.

Grundpreise sind kaum verändert, das Raumfahrprogramm für Aufsteiger geht munter weiter. Das Ford den S-Max nicht als Van, sondern im schönsten Marketing-Sprech zu Recht als Sports Activity Vehicle bezeichnet, spürt man schon auf den ersten Metern – vor allem in einer gehobenen Variante mit adaptiven Dämpfern und der neuen Adaptiv-Lenkung. Weil sich das Fahrwerk damit auf Knopfdruck spürbar versteift und ein Elektromotor die Lenkkraft unterhalb von 120 km/h deutlich verstärkt, darüber aber sogar spürbar zurück nimmt, ändert sich das Fahrgefühl nachhaltig: Beim Rangieren in der Stadt ist das 4,80 Meter lange und 1,92 Meter breite Dickschiff so handlich und wendig wie sein kleiner Bruder C-Max. Auf einer kurvigen Landstrasse muss man viel weniger kurbeln und fühlt sich wie am Steuer eines potenten Focus. Und bei hohem Tempo auf der Autobahn wechselt der S-Max die Spuren so gediegen und gelassen wie eine schwere Luxus-Limousine.

Details

Zum dynamischen Anspruch passt auch die Palette der neuen oder zumindest gründlich optimierten Motoren, die in der Leistung teilweise deutlich zugelegt und beim Verbrauch dafür um bestenfalls sieben Prozent besser wurden. Nicht umsonst geht es bei den zwei Benzinern jetzt hinauf bis 240 PS, bei den Dieseln krönt das Angebot ein Kraftmeier mit 210 PS und 450 Nm. Und zum ersten Mal gibt es den Van jetzt auch als Allradler.

Einer der wichtigsten Motoren wird wohl der 180 PS-Diesel. Er punktet mit einem maximalen Drehmoment von 400 Nm, wuchtet den Raumkreuzer damit in 9,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und gibt sich auf der Landstrasse beim Überholen so elastisch, dass man gerne mal einen Abstecher ins Grüne macht.

Aber auch wenn man auf der Autobahn bleibt, macht der 2,0-Liter-Motor eine gute Figur. Hinter dem dickeren Glas und der besseren Dämmung ein echter Leisetreter, wird er mit einem Normverbrauch von 5,0 Litern zum Dauerläufer, der theoretisch nur alle 1400 Kilometer an die Box muss. Und wer es eilig hat, der kann bis auf maximal 211 km/h beschleunigen. Dazu gibt es jede Menge neuer oder weiterentwickelter Assistenzsysteme und Technologie-Bausteine aus dem neuen Mondeo von der Notbremse mit Fussgängererkennung bis zur Einparkautomatik, den LED-Scheinwerfern und der elektrischen Heckkappe, die auf einen Fußtritt reagiert, sowie eine Weltneuheit, die besonders gut zu den neuen Ambitionen des S-Max passt: Denn mit Hilfe von Navidaten und Verkehrszeichenerkennung regelt sich dort der Tempomat zum ersten Mal automatisch auf das aktuelle Tempolimit ein. So lustvoll sich der S-Max auch fahren lässt, ist man damit vor Radarblitzen und Bußgeld-Briefen gefeit.


Zwar will der S-Max tatsächlich ein Van zum Fahren und nicht nur zum Ankommen sein. Doch bei aller Konzentration auf den Fahrer haben die Entwickler die anderen Passagiere nicht vergessen: Die zweite Generation des S-Max ist deshalb innen ein wenig gewachsen, bietet mit ihren 32 Bestuhlungsvarianten zwischen 282 und 2200 Litern Kofferraum und kommt mit einer neuen Sitzanlage: Wer für rund 1000.- die dritte Reihe mitbestellt, der kann dank optimierter Easy-Entry-Technik leichter in den Rückraum klettern. Und wer es in der ersten Reihe gerne besonders bequem mag, für den gibt es nun sogar Massage-Sessel. 

Auch am Ambiente haben die Kölner gearbeitet: Mehr noch als beim Facelift für die Focus-Familie haben sie das Armaturenbrett von den pickligen Bedienlandschaft gesäubert und sich weitgehend auf das Sync-System mit Touchscreen und Sprachbedienung konzentriert. Ausserdem ist die Materialanmutung eine Klasse besser als früher. Für noch mehr Luxus bringt Ford bald die Luxusausstattung "Vignale".

Zum Start gibt es sechs Motoren, zwei Benziner und vier Diesel. Start ist der S-Max Trend mit 160 PS starkem EcoBoost-Turbo mit 1,5-Liter-Hubraum. Wer Diesel fahren möchte, gibt es den 120 PS starken Selbstzünder mit 2,0 Litern Hubraum anlegen. Zunächst kommt in den Ausstattungslinien Trend und Titanium, die Luxus-Ausgabe Vigniale folgt später.

Der stärkere EcoBoost-Benziner (2,0 Liter/240 PS) in Verbindung mit einer Sechsgang-Automatik. Erstmals gibt es den S-Max auch mit Allradantrieb, in Verbindung mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe und 150 Diesel-PS. Das 4x4-Paket kostet genauso viel wie die PowerShift-Automatik, also ein Doppelkupplungs-Getriebe mit sechs Stufen. Der neue Top-Diesel mit 210 PS und PowerShift Titanium.
Ein Start-Stopp-System zählt stets zum serienmässigen Lieferumfang. Optisch nähert sich der neue S-Max den kleineren Brüdern Focus und Fiesta an – sie tragen bereits das neue Markengesicht mit trapezförmigem Chrom-Grill. Auch die Scheinwerfer haben einen neuen Schwung.